praxiseinsatz

Anwendungsbereiche Für wen und für welche Projekte eignet sich die DSLR?

Benutzergruppen

Aufgrund von fehlenden oder unzureichenden Automatikfunktionen können Anfänger mit einer DSLR schnell überfordert sein. Auch die Ergonomie der Kamera und somit die korrekte Haltung kann ohne Zubehör Probleme verursachen. Aus diesen Gründen eignet sich die DSLR nur für diese Benutzergruppe, wenn sie sich mit den Eigenschaften der Kamera auseinander setzen wollen. Personen, welche spontan und unkompliziert Aufnahmen erstellen möchten, sollten einen Camcorder mit Automatikfunktionen verwenden, da diese bei der DSLR (sofern vorhanden) nicht auf die Videofunktion optimiert sind und somit oft unzureichend funktionieren. Die DSLR als Videokamera richtet sich also eher an fortgeschrittenere Benutzer und Profis.

Praktisch ist die Videofunktion für Fotografen, da dieser Benutzergruppe nun zwei Geräte in Einem zur Verfügung stehen. Es lassen sich somit, unter Berücksichtigung der Einschränkungen, kurze Momentaufnahmen ohne weiteres Equipment erstellen. Location Scouts z. B. haben dadurch eine einfache zusätzliche Möglichkeit, Drehorte für Filmproduktionen zu dokumentieren. Auch Benutzer, welche nur gelegentlich Videoaufnahmen erstellen möchten, eine videofähige Spiegelreflexkamera besitzen und sich mit dem Gerät auskennen, können unter Umständen auf den Kauf eines Camcorders verzichten. Eine große Bereicherung ist die DSLR für Independent-Filmer. Mit DSLR’s können diese an den gewünschten Film Look mit geringen finanziellen Mitteln herankommen. Profis steht ein zusätzliches Medium zur Verfügung, um Ideen zu verwirklichen und Aufnahmen zu erstellen, welche mit herkömmlichen Kameras nicht umzusetzen sind. In wie weit die DSLR in professionellen Produktionen eingesetzt werden kann und eingesetzt wird, ist in diesem Beitrag näher beschrieben.

Für viele Benutzer hat die DSLR überhaupt den Einstieg in die Filmproduktion ermöglicht. Hauptsächlich sind hier Benutzer mit geringen finanziellen Mitteln gemeint. So ist es sicherlich interessanter ein Kombigerät aus hochwertiger Foto- und Videokamera zu besitzen, als nur eine Videokamera. Fotografen können durch die integrierte Videofunktion das Filmen testen und ggf. als weitere Berufung für sich entdecken. Die DSLR stellt somit ein günstiges Lernmedium für angehende Filmschaffende und Filmstudenten dar, welche manuelle Einstellungsmöglichkeiten bietet und den Film Look kreieren kann.

Anwendungsbereiche

Grundsätzlich können mit der DSLR Videoaufnahmen für einen Großteil von Anwendungsbereichen durchgeführt werden. Aufgrund der systembedingten Eigenschaften eignet sie sich für manche Bereiche allerdings mehr als für andere. Nachfolgend werden einige Bereiche anhand der Eigenschaften näher erläutert. Für die Anwendungsbereiche der professionellen TV- / Serien- / Filmproduktion und des Low-Budget-Filmmaking existieren eigene Beiträge.

Gut eignet sich die DSLR für szenische Produktionen. Hier kann man noch am ehesten die technischen Einschränkungen vor der eigentlichen Produktion berücksichtigen und die Aufnahmen entsprechend anpassen. Waren hierfür in der Vergangenheit noch hochpreisige Filmkameras notwendig, so können Filme heute mit DSLR’s im Film Look produziert werden. Der Kaufpreis einer DSLR ist dabei i. d. R. günstiger als der Mietpreis einer professionellen Filmkamera für einen Tag. Technische Einschränkungen wie Aliasing und der Rolling Shutter Effekt können gezielt umgangen oder kaschiert werden. Audio wird bei solchen Produktionen hauptsächlich über externe Rekorder / Mikrofone aufgenommen und zur Ergonomieverbesserung steht entsprechendes Equipment bereit. Das Hauptproblem bei szenischen Produktionen ist sicherlich der geringe Dynamikumfang und die starke Kompression der Daten. Je nach Ausgabemedium muss also zuvor abgewägt werden, ob eine Produktion mit der DSLR durchführbar ist.

Für den Reportage-Bereich können DSLR’s zwar verwendet werden, doch aufgrund der systembedingten Eigenschaften kann es hier vermehrt zu Problemen kommen. Um die klassische EB-Schulterkamera zu ersetzen, wird zunächst ein entsprechendes Schulterstativ benötigt. Zusätzlich sollte je nach Objektiv ein Follow-Focus System vorhanden sein, um schnelle Fokuswechsel bei ggf. geringer Schärfentiefe realisieren zu können. Die geringe Schärfentiefe kann aber auch allgemein zu einem Problem werden. Für die Berichterstattung eignet sich i. d. R. eine große Schärfentiefe besser. Da der Szenenablauf normalerweise vorher nicht bekannt ist, werden schnelle Fokuswechsel benötigt, welche bei geringer Schärfentiefe schwer zu realisieren sind. Verschiedene Ereignisse könnten dadurch, aufgrund von fehlender Schärfe, verloren gehen. Um aber eine große Schärfentiefe zu erreichen wird eine höhere Blendenzahl und somit auch mehr Licht benötigt. Je nach Tageszeit bzw. Beleuchtung kann dies zu Problemen führen. Auch für eine ausreichende Audioaufnahme wird zusätzliches Equipment benötigt, welches bei einer EB-Kamera oft integriert ist. Eine schnelle Einsatzbereitschaft ist je nach verwendetem Zubehör auch nicht gewährleistet. Der Rolling Shutter Effekt kann ebenfalls verstärkt auftreten, da je nach Situation schnelle Kameraschwenks notwendig sind. Aber auch bei Pressekonferenzen o. ä. mit weiteren Reportern und Fotografen kann das Kamerablitzlicht schnell zu einem Problem werden. Die Tasten für diverse Einstellungsparameter sind an der EB-Kamera für den Reportage-Einsatz ausgelegt und können somit schnell und einfach verwendet werden. Auch das gleichzeitige Schärfeziehen und Ändern der Belichtung geht mit einer EB-Kamera einfacher und schneller als mit der DSLR.

Im Dokumentations-Bereich kann die DSLR durch ihr geringes Gewicht und der kleinen Bauform effizienter eingesetzt werden. Gerade bei kleinen Crews und schwierigen Umgebungsbedingungen wirken sich jedes zusätzliche Gewicht und größere Geräte negativ aus. Viele der Einschränkungen, welche im Reportage-Bereich mit der DSLR vorhanden sind, treffen auch im Dokumentations-Bereich zu (Audio, Rolling Shutter, Fokus).Wenn Gewicht und Größe also keine wichtige Rolle spielen, ist eine Videokamera für den Haupteinsatz besser geeignet und die DSLR kann zusätzlich als Zweitkamera für geeignete Einstellungen (Film Look, hohe Empfindlichkeit) verwendet werden. Alternativ könnten hier, je nach Budget, auch Camcorder mit großen Sensoren und Wechselobjektiven eingesetzt werden.

Die DSLR wird auch gerne bei Werbe- / Image- und Musikvideoproduktionen eingesetzt. Bei diesen Produktionen wird häufig der Film Look verwendet, welcher mit geringem finanziellen Aufwand durch die DSLR’s realisiert werden kann. Audioaufnahmen werden oft nicht benötigt und die Produktion ist i. d. R. szenisch, sodass die Kameraeinschränkungen auch hier im Vorfeld berücksichtigt werden können. Viele dieser Videos werden heute ausschließlich für den Online-Markt erstellt, weshalb die Komprimierung der Kameras an dieser Stelle kein großes Problem darstellt. Falls allerdings Produktionen für TV und Kino erstellt  werden und ein größeres Budget vorhanden ist, kommen höherpreisige Kameras mit entsprechenden Eigenschaften vorrangig zum Einsatz.

Für Bereiche, bei denen längere Aufnahmen in einer Sequenz notwendig sind, eignet sich die DSLR nicht. Beispielproduktionen können hierbei Events, Konzerte, Reden oder ähnliches sein. Da die Kameras maximal 29:59 min in einer Sequenz aufnehmen können, käme es hier zu störenden Unterbrechungen. Des Weiteren besteht die Gefahr einer Überhitzung der Kamera. Umgangen werden können diese Probleme nur durch den Einsatz von mehreren Kameras.

Gerade im Bereich der Hochzeitsfilme wird die DSLR vermehrt eingesetzt. Da die Kamera nicht direkt als Videokamera erkannt wird und eine geringe Größe aufweist, kann unauffälliger gefilmt werden. Große Crews und externes Licht werden ebenfalls seltener als beim Camcorder Einsatz benötigt. Die vorhandene geringe Schärfentiefe lässt eine Ästhetik entstehen, welche besonders in diesem Bereich gefragt ist.

Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on Twitter0Share on LinkedIn0Print this page
Zusammenfassung:
Artikel:
Anwendungsbereiche der Video-DSLR
Author:
Beschreibung:
Grundsätzlich können mit der DSLR Videoaufnahmen für einen Großteil von Anwendungsbereichen durchgeführt werden. Für welche Bereiche sich die Kamera allerdings besonders eignet und für welche eher weniger, soll dieser Beitrag klären.

Video DSLR: Blog | Info | News | Basics | Tutorials