standard

DSLM

Die spiegellose Systemkamera (DSLM – Digital Single Lens Mirrorless) unterscheidet sich nur geringfügig von der DSLR. Der größte Unterschied besteht darin, dass kein optischer Sucher vorhanden ist. Das heißt, das Bild wird durch den Sensor in einem elektronischen Sucher angezeigt und kann gleichzeitig auch auf dem Display der Kamera betrachtet werden. Anfangs war die Auflösung des elektronischen Suchers gering und bei Kamerabewegungen konnte ein Ruckeln oder Verzögerungen vorhanden sein. Dies wurde durch technische Weiterentwicklungen allerdings weitestgehend kompensiert. Während der Sucher bei der DSLR im Videomodus nicht verwendet werden kann, bieten sich hier zumindest zwei Kontrollmöglichkeiten direkt in der Kamera an. Spiegellose Kameras können in kleineren Gehäusen verbaut werden, da der Spiegel und das zugehörige Prisma entfallen. Das Auflagemaß für Objektive fällt dadurch oft ebenfalls kleiner aus. Neben den Sensorgrößen der DSLR kommt bei der DSLM noch der (Micro) Four Thirds Sensor (17,3mm x 13mm) hinzu.